Posted on

Kennen Sie Ihr Training: Radfahren – für Transport, Bewegung und Wettkampf

Neben Radsportvereinen bieten Fitnessstudios und Verbände jetzt auch Radteams an, nicht nur Indoor-Team-Radsport, sondern auch Teams, in denen Sie gemeinsam Rad fahren. oft mit einem Ziel wie der Teilnahme an einem der vielen Radrennen des Sommers.

Radfahren auf der Landstraße ist – neben dem Transport – die Nummer 7 und die Nummer 5 der Liste der beliebtesten Dänen der erwachsenen Dänen (Idan, 2016). Aber es ist noch nicht gut genug. Für Dänemark, eines der Länder der Welt, in dem die meisten Radwege vorhanden sind, nutzen wir diese jedoch zu wenig.

Fast 9 von 10 Dänen haben ein Fahrrad, aber 14 Prozent nutzen es nie und 61 Prozent fahren dieses Jahr laut einer Epinion-Umfrage nicht regelmäßig. Darüber hinaus fahren meistens Stadtbewohner häufig mit dem Fahrrad, während die Bevölkerung in ländlichen Gebieten unter anderem wegen längerer Arbeit weniger Fahrrad fährt.

Was ist Radfahren?

Bewegung (und Bewegung) der Karosserie eines Zweiradfahrzeugs – möglicherweise das Dreirad oder das Vierrad (Fahrräder mit Stützrädern). Transport: Radfahren als Transportmittel zu und von Jobs, Studium, Ausbildung und Einkauf.

Übung: Radfahren als Freizeitaktivität oder soziale Aktivität und ein Mittel, um sich besser zu fühlen und das Wohlbefinden zu verbessern.

Training: Radfahren gezielte Verbesserung der Fitness – zum Beispiel zur Teilnahme am Radfahren – oder zur Fettverbrennung, um Gewicht zu verlieren oder um Gewicht zu halten. Oder als Gesundheitsaktivität, um Krankheiten zu bekämpfen, zu heilen oder zu lindern.

Sport: Sie können Radsport als Breitensport betreiben, bei dem Sie in einem Team Rad fahren und Sport treiben oder Radsport als Sport auf höchstem Niveau (bekannte Tourrennen und Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympische Spiele). Es gibt verschiedene Bike-Disziplinen.

Indoor versus Outdoor Cycling?

Eine sehr häufige Frage: Was brennt am meisten? Outdoor- oder Indoor-Radfahren? Antwort: Wenn alles andere gleich ist, kann man die gleiche Anzahl an Kalorien verbrennen und der Kreislauf verbessert sich auf dieselbe Weise.

Vorteile von Indoor-Cycling

Sie können bei jedem Wetter Rad fahren – und keine Pannengefahr. Sie können sehr systematisches Intervalltraining trainieren. Der Zyklus (Übung / Spinning) ist stabil; Kein (geringes) Risiko von Abstürzen und Verletzungen.
Das Radfahren ist vielseitig und funktionell – im Alltag oder im Sport einsetzbar.

Vorteile des Fahrradfahrens im Freien
Sie bekommen frische Luft, Tageslicht und Naturerlebnisse – ein riesiges Plus. Es gibt unter anderem eine viel größere körperliche Herausforderung. für Oberkörper und Gleichgewicht

Welches Trainingsgerät wird benötigt?

Ein Fahrrad “Ein Werkzeug zum Vergnügen, das die Erfahrung von Gemeinschaft, Frischluft und Bewegung vermittelt” (Radfahrerverband).

Im Freien fahren Sie mit einer der folgenden Arten:

Rennräder; Leichtes Fahrrad mit schmalen Felgen / Reifen für das Radfahren auf der StraßeMountainbike; mit breiteren Felgen / robusten Reifen, zum Radfahren im Gelände

Hybrid Fahrrad; eine Kombination der beiden für gemischtes Radfahren

Elektro-Fahrrad; Normales Fahrrad mit Motor, so dass Sie für einen Teil der Reise Hilfe bekommen können

Innen eine der folgenden Arten:

Stationäres elektronisches Heimtrainer

Indoor stationäres Spezialrad für das Radfahren oder anderes. Spinnen

Echte Rennräder auf Rollen

Sie können in Alltagskleidung, Trainingskleidung oder Fahrradkleidung Fahrrad fahren und normale Schuhe oder Fahrradschuhe tragen. Sie müssen / sollten einen Fahrradhelm für das Radfahren im Freien verwenden. Fahrradhandschuhe werden nach Bedarf getragen (insbesondere für längere Strecken).

Wie geht es mit dem Radfahren?

Das Radfahren erfolgt durch Treten in die Pedale; Die Muskelkraft treibt die Klinge und damit die Kette um, so dass das Hinterrad das Fahrrad vorwärts bewegt. Insbesondere verwendet man die Unterkörpermuskulatur und den Körperstamm, um sich beim Radfahren im Freien zu stabilisieren. Die Arme werden verwendet, um den Lenker zu halten, den Körper im Gleichgewicht zu halten und das Rad auf Kurs zu halten oder in verschiedene Richtungen zu lenken.

Die Intensität des Fahrradtrainings wird durch die beiden Faktoren Tempo und Last variiert.

Die Beladung im Indoor-Cycle wird über eine stufenlose Lastschraube bei Fahrrädern oder über die Einstiegshöhe (Laststufen) bei Heimtrainern eingestellt. Die Belastung beim Outdoor-Radfahren wird durch Körpergewicht, Fahrradgewicht, Topographie (Aussehen der Landschaft) sowie Wind und Wetter bestimmt.

Die Geschwindigkeit, die Trittfrequenz, die Anzahl der Umdrehungen, die Umdrehungen pro Minute und die Umdrehungen pro Minute werden von der Last und dem von Ihnen gewählten Gang beeinflusst.

Fahrradtraining kann stattfinden als:

Ein ständiges Training mit einem sanften oder mäßig oszillierenden Puls oder Anstrengung ist typisch für regelmäßige Trainingszyklen. Intervalltraining mit Training, das in kurze, lange oder wechselnde Arbeitszeiten mit hoher Intensität unterteilt ist, gefolgt von geringen intensiven Pausen. Es bietet ein sehr effektives Fitnesstraining für Sportler und Radfahrer.

Geschwindigkeit: Beim Radfahren im Freien hilft das Erscheinungsbild der Landschaft, die Belastung zu bestimmen, sodass die Intervalle oft eher unsystematisch sind. sogenanntes Schiff.Das Prinzip wird auch beim Spinning (Hold Cycling), Sprossen verwendet